GENE SIMMONS


 

Home
Nach oben
News
Electric Guitars
Electric Basses
Acoustic Guitars
Acoustic-Bass
Classic-Guitars
Amplifiers
Zubehör
Support
Geschichte
Mailing List
Wallpaper

 

GENE SIMMONS Seine Eltern stammen aus einer ungarisch-jüdischen Familie. Diese entkamen nur dadurch knapp dem Holocaust, indem sie nach Palästina flohen, nachdem alle anderen Familienmitglieder im KZ ums Leben gekommen waren. Nach der Scheidung seiner Eltern emigrierten seine Mutter und er 1955 nach New York. Dort nahm er den Geburtsnamen seiner Mutter, Klein, an. Da sein Vorname, der auf Hebräisch wörtlich „Leben“ bedeutet, sich in englischer Aussprache wie shame anhörte (auf dt. Schande), erhielt er offiziell den neuen Vornamen Eugene. Nach verschiedenen anderen Bands gründete er 1973 zusammen mit Gitarrist Paul Stanley die Rockgruppe KISS. Seit dieser Zeit nennt er sich GENE SIMMONS, was er von der Schauspielerin Jean Simmons ableitete.

Er ist Vater eines Sohnes Nicholas (*1989) und einer Tochter Sophie (*1993). Beide Kinder stammen aus der Beziehung mit seiner Lebensgefährtin Shannon Tweed. SIMMONS lebt in Beverly Hills in Californien.

GS-AXE-2
Mensur: 34"
Korpus: Mahagoni
Hals: Ahorn
Griffbrett: Palisander
Pickups: Mighty Mite PJ Bass

mit Gig-Bag

Nach 2000 wurde SIMMONS auch auf anderen Feldern aktiv: Seine Biographie erschien 2002 unter dem Namen KISS and Make-up.

GENE spricht neben Englisch noch Deutsch, Hebräisch und Ungarisch. Er ist seit den Tagen von KISS bekannt für seine extrem lange Zunge. Es kursierten Gerüchte, er hätte sich eine Kalbszunge implantieren lassen, doch diese wurden wie das Gerücht, dass er sich im Rachen ein bestimmtes Häutchen entfernen liess um so die Zunge um einiges weiter herauszustrecken, widerlegt.

In einem Interview der Reihe "Was macht eigentlich ...?" der Zeitschrift Stern sagte GENE SIMMONS: „Ich bin noch niemals in meinem Leben volltrunken gewesen.“ 

Seit 2003 wird von Disney die Zeichentrickserie "Mein Dad ist'n Rockstar" ("My Dad the Rock Star") produziert. Die Idee zu dieser Serie lieferte GENE SIMMONS selber und die Hauptfigur Willy Zilla ist sehr an ihn angelehnt.

Soloalben

GENE SIMMONS (1978)
Asshole (2004)

Spielfilme

1978: KISS in Attack of the Phantoms (KISS Meets the Phantom of the Park)
1984: Runaway – Spinnen des Todes (Runaway)
1986: Ragman (Trick or Treat)
1986: Lance – Stirb niemals jung (Never Too Young to Die) 
1986: Gesucht: Tot oder lebendig (Wanted: Dead or Alive) 
1990: Red Surf (Red Surf)
1998: Detroit Rock City (Detroit Rock City)
2002: The new Guy (The new Guy)
2008: Detroit Metal City
2009: Extract

www.genesimmons.com

 

Impressum

Copyright © 2000,2001,2002,2003,2004,2005,2006,2007,2008,2009,2010,2011 [A. Marcandella AG] Alle Rechte vorbehalten.
CORT Gitarren und Bässe sind im Fachhandel erhältlich
Stand: 29. Januar 2010